Sprache:

Färbepflanzen

LORBEERBLÄTTRIGE CISTROSE -CISTUS LAURIFOLIUS L.

Türkisch: TAVSANAK

Heimisch in West- und Mittelanatolien, Pionierpflanze

Pflanzenteile zum Färben:
Die gesamte oberirdische Pflanze, besonders die klebrigen Blätter.

Färbende Inhaltsstoffe:
Quercetin.

Farbtönungen:
helles Gelb

Diese Färbungen sind nicht sehr lichtecht. In der Region Dazkiri wurde diese Pflanze noch häufig zum Gelbfärben verwendet.

 

KNOPPEREICHE -
QUERCUS MACROLEPIS KOTSCHY

Türkisch: PALAMUT MESESI

Heimisch in Westanatolien.

Pflanzenteile zum Färben:
Die Eichelbecher der Knoppereiche und die Eichengallen.

Färbende Inhaltsstoffe:
Gerbsäuren, Ellagsäure.

Farbtönungen:
Auf Eisen-II-sulfat-Beize erhält man graue bis schwarze Farbtöne.

 

EICHENGALLEN - QUERCUS INFECTORIA OLIV.

Türkisch: ESEK ELMASI

Heimisch in Westanatolien.

Pflanzenteile zum Färben:
Die Eichelbecher der Knoppereiche und die Eichengallen.

Färbende Inhaltsstoffe:
Gerbsäuren, Ellagsäure.

Farbtönungen:
Auf Eisen-II-sulfat-Beize erhält man graue bis schwarze Farbtöne.

Diese Färbungen sind sehr lichtecht, führen aber mit der Zeit zur oxidativen Wollzerstörung. Dieser Vorgang kann schon nach Monaten einsetzen, aber auch erst nach Jahrzehnten sichtbar werden. Dies ist wahrscheinlich der Grund, dass schwarzgrundige Teppiche nur in sehr geringer Anzahl die Jahrhunderte überdauerten.Durch eine Kombinationsfärbung von Indigoblau und Krapprot hätte man die Wollzerstörung verhindern können.

PERÜCKENSTRAUCH - FÄRBERSUMACH - COTINUS COGGYGRIA SCOP.

Türkisch: BOYACI SUMAGI, SARI BOYA AGACI

Heimisch im Mittelmeergebiet, Schwarzmeergebiet.

Pflanzenteile zum Färben:
Blätter und Kernholz (Fisetholz)

Färbende Inhaltsstoffe:
Das Kernholz enthält Fisetin, Fustin, Sulfuretin und Gerbstoffe.

Farbtönungen:
Fisetholz liefert auf Alaunbeize orangegelbe bis braunorange Farbtöne.

KLEBRIGER ALANT C - INULA VISCOSA (L.)

Türkisch: ANDIZOTU

Heimisch im Mittelmeergebiet.

Pflanzenteile zum Färben:
Die ganze Pflanze.

Färbende Inhaltsstoffe:
Quercetin Farbtönungen: Goldgelb auf Alaun-gebeizter Wolle.

FÄRBERRÖTE, KRAPPWURZEL - RUBIA TINCTORUM L.

Türkisch: KIRMIZI KÖK, KÖKBOYA, BOYALIK

Heimisch in Süd- und Südosteuropa, Mittelmeergebiete, Kleinasien, Kaukasus, China, Japan, Nord- und Südamerika.

Pflanzenteile zum Färben:
Die mindestens 2-jährigen getrockneten Wurzeln.

Färbende Inhaltsstoffe:
23 verschiedene Anthrachinone und 6 Glykoside

wichtigste Färbestoffe:
Alizarin, Purpurin, Pseudopurpurin, Rubiadin, Munjistin.

 

Farbtönungen:
rosa bis braunrote Farbtöne auf Alaunbeize in Abhängigkeit von der Temperatur der Färbeflotte und der Wasserhärte. Violette Farbtöne auf Eisensalzbeize ohne Erhitzen der Färbeflotte und Nachnuancierung mit Holzasche.

FÄRBERRÖTE, KRAPP Oberirdisch - RUBIA TINCTORUM L.

 

Türkisch: KIRMIZI KÖK, KÖKBOYA, BOYALIK

Heimisch in Süd- und Südosteuropa, Mittelmeergebiete, Kleinasien, Kaukasus, China, Japan, Nord- und Südamerika.

Pflanzenteile zum Färben:
Die mindestens 2-jährigen getrockneten Wurzeln.

Färbende Inhaltsstoffe:
23 verschiedene Anthrachinone und 6 Glykoside

wichtigste Färbestoffe:
Alizarin, Purpurin, Pseudopurpurin, Rubiadin, Munjistin.

Farbtönungen:
rosa bis braunrote Farbtöne auf Alaunbeize in Abhängigkeit von der Temperatur der Färbeflotte und der Wasserhärte. Violette Farbtöne auf Eisensalzbeize ohne Erhitzen der Färbeflotte und Nachnuancierung mit Holzasche.

RHAMNUS PETIOLARIS L. - TÜRKISCHE GELBBEEREN

Türkisch: CEHRI

Heimisch in Zentralanatolien in Höhen von 1000 - 3000 Metern.

Pflanzenteile zum Färben:
Unreife, grüne Früchte

Färbende Inhaltsstoffe:
Rhamnetin, Emodin, Quercetin, Rhamnacin, Kämpferol

Farbtönungen:
Intensive Gelbtöne, die im direkten Sonnenlicht reversibel nachbräunen

FÄRBERWAU - RESEDA LUTEOLA L.

Türkisch: MUHABBET ÇIÇEGI

Heimisch in Mittel- und Südeuropa, ürsprünglich nur in den Mittelmeergebieten und Westasien beheimatet. 1985 wurden im Gebiet von Tokat, Çorum und Sivas riesige Bestände wildwachsender Reseden beobachtet.

Pflanzenteile zum Färben:
Die ganze Pflanze.

Färbende Inhaltsstoffe:
Luteolin, Apigenin, Isorhamnetin, Kämpferol

Färbestoffe:
Alizarin, Purpurin, Pseudopurpurin, Rubiadin, Munjistin

Farbtönungen:
brilliante Gelbtöne auf Alaunbeize von hoher Lichtechtheit

Färberwau zählt zu den wichtigsten gelbfarbstoffliefernden Pflanzen in anatolischen Teppichen und Flachgeweben.

TERPENTINBAUM -
PISTACIA PALAESTINA L.

 

Türkisch: SAKIZ, MINEÇ

Heimisch in West-, Zentral- und Nordwestanatolien.

Pflanzenteile zum Färben:
Blätter und junge Triebe

Färbende Inhaltsstoffe:
Quercetin, Tannin

Färbestoffe:
Alizarin, Purpurin, Pseudopurpurin, Rubiadin, Munjistin

Farbtönungen:
Helles Gelb auf Alaunbeize

WALNUSSBAUM - JUGLANS REGIA L.

Türkisch: CEVIZ AGAÇ

Heimisch in Südwest- und Zentralasien, Mittel- und Südeuropa, Balkan, Nordafrika, Nordamerika, Ostasien.

Pflanzenteile zum Färben:
Die Walnussblätter und die grünen, unreifen Fruchtschalen

Färbende Inhaltsstoffe:
Quercetin, Tannin

Färbestoffe:

WOLFSMILCH - EUPHORBIA BIGLANDULOSA L.

Türkisch: SÜTLEGEN

Heimisch in West- und Südanatolien.

Pflanzenteile zum Färben:
Die ganze oberirdische Pflanze

Färbende Inhaltsstoffe:
Quercetin, Kämpferol

Färbestoffe:
Alizarin, Purpurin, Pseudopurpurin, Rubiadin, Munjistin.

Farbtönungen:
Helle lichtechte Gelbtöne

Nach eigenen Nachforschungen war die Wolfsmilch 1975 den Färbern in der Region DAZKIRI noch bekannt. Sie wurde aber dort nicht mehr verwendet, da die Färber die ätzende Wirkung